Lästerecke

Kündigung der Mitgliedschaft in Ihrer Krankenkasse von anonym am 26.06.2003
Aus Sicherheitsgründen und um die Privatsphäre des Verfasseres zu schützen habe ich alle persönlichen Angaben aus diesem Schreiben entfernt.

Ein bissiger Beitrag eines Abgenerven Mitglieds der BKK für Heilberufe, lest selbst )

P.S.: Das ist wirklich gut gelungen M.S *daumenhoch*
Druckversion



Kündigung der Mitgliedschaft in Ihrer Krankenkasse von anonym am 26.06.2003
BKK für Heilberufe
Schiess Straße 43

40549 Düsseldorf

Faxnummer: 0211 / 69 82 – 41 25
Anzahl Seiten incl. dieser = 2



Kündigung der Mitgliedschaft in Ihrer Krankenkasse


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich meine Krankenversicherung (Versichertennummer: xxxxxx) bei Ihnen fristgerecht zum 31.08.2003 kündigen. Bitte senden Sie mir innerhalb der nächsten zwei Wochen die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsbestätigung zu, damit ich mich bei einer anderen Krankenkassen anmelden kann.

Sie wollen doch sicher den Grund wissen, warum ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe. Eigentlich sollte dieser Ihnen bekannt sein, da ich bestimmt nicht das einzige Mitglied bin, dass bei Ihnen kündigt (Vielleicht ist es den anderen Mitgliedern auch noch nicht aufgefallen).

Auf Ihrer Homepage schreiben Sie vollmundig, warum die BKK für Heilberufe so günstig ist, da kein Vertriebsnetz benötigt wird usw. Das war bis letztes Jahr August auch noch in Ordnung mit 12,9 %. Nun haben Sie innerhalb von sage und schreibe 8 Monaten geschafft, unter die TOP Ten der teuersten Krankenkassen in Deutschland zu kommen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!! Ich finde es eine ungeheuerliche Frechheit, im September letzten Jahres den Beitrag von 12,9% auf 13,9% (diese Erhöhung hätte ich noch akzeptiert) zu erhöhen und dann jetzt dieses Jahr den Beitrag im April (nach immerhin 7 Monaten) um weitere 0,9 Prozentpunkte auf nun sage und schreibe 14,8 % festzusetzen. Dazu sage ich nur eine stolze Leistung.

Das Sie Ihre Mitglieder, was Ihre Beitragsgestaltung angeht im Dunkeln lassen wundert mich nicht. Bei Ihrer Informationspolitik haben sicherlich die meisten Mitglieder noch gar nicht realisiert, dass sie mittlerweile in einer der teuersten Krankenkassen Deutschlands versichert sind. Ich für meinen Teil habe es auch nur durch Zufall erkannt. Komisch bei allen Vereinen oder sonstigen Mitgliedschaften wird man von einer Beitragserhöhung in Kenntnis gesetzt, bei Ihnen scheint das jedoch wohl keine gängige Geschäftspraxis zu sein. Den aktuellen Beitrag in Ihrer Homepage in Erfahrung zu bringen gleicht auch eher einer Schnitzeljagd. Gut wenn man tief genug sucht, findet man den aktuellen Beitragssatz tatsächlich. Was mir ein bisschen fehlt, sind die eigentlichen Gründe, warum eine Krankenkassen innerhalb von 8 Monaten den Beitragssatz um 1,9% erhöhen muss. Sind diese denn so geheim?? Viele anderen Krankenkassen schaffen es auf jedenfall Ihre Beitragssätze konstant zu halten (AOK Rheinland) oder wenigstens in einem akzeptablen Maße zu erhöhen.

So jetzt möchte ich mich nicht noch weiter aufregen, habe ich in der letzten Woche zur genüge über Sie getan.

Dieses Fax ist eigentlich für die Führungsetage der BKK für Heilberufe gedacht und nicht für einen Sacharbeiter, der sicherlich nichts für die Beitragspolitik der BKK kann. Ich beneide Sie zur Zeit nicht um Ihren Job, da mein Schreiben sicherlich nicht das Einzige dieser Art gewesen ist oder sein wird.

Zum Schluss muss ich sagen, dass ich eigentlich gerne in der BKK für Heilberufe gewesen bin.

Mit freundlichen Grüßen

M.S.


Druckversion




Diesen Artikel versenden:
Absender:
Ihre Email-Adresse:
Empfänger:
Email-Adresse:

Einen neuen Beitrag veröffentlichen

Beitrags-Dateien: Archive-Dateien:
Anzeige der Überschriften Anzeige der Überschriften
Anzeige der Kurzmeldungen Anzeige der Kurzmeldungen
Anzeige der kompletten Nachrichten Anzeige der kompletten Nachrichten

powered by fusion - Stone Edition Aktualisiert 24.09.2018
(c) Copyright Stone-Net